Freund findet mich zu dick

Jhr habt gute Erfahrungen gemacht, was euer Gewicht angeht? Oder eher nicht? Jedenfalls seid Jhr hier richtig!

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Dumpling » Sonntag, 2. August 2015, 11.05

Blockierer hat geschrieben:Wenn ich auf die Figur bei meinem Partner großen Wert lege, im vorliegendem Fall schlank, dann lasse ich mich doch erst gar nicht auf eine Beziehung mit Jemanden ein, der dem nicht entspricht. Anscheinend meinen manche Leute, man kann nach erfolgreicher Eroberung des Partners anschließend eine Anpassung an die eigenen Idealvorstellungen verlangen. Irgendwie passt das alles nicht zusammen.



Da ist was dran! Dazu fällt mir der dumme tussihafte Spruch "Den erziehe ich mir noch" ein. Manchen Menschen ist offensichtlich nicht klar, dass man einen erwachsenen Menschen nicht verändern kann.
"Ein gutes Stück Fleisch hat immer einen Fettrand."
Benutzeravatar
Dumpling
Bacon
 
Beiträge: 744
Registriert: Donnerstag, 23. Februar 2012, 22.13

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Gemellus » Sonntag, 2. August 2015, 17.26

Pummelelfe,

es ist auch so, dass du gerade - jetzt im Reinen mit dir selbst und deiner Figur - jene strahlende , verheißungsvolle Ausstrahlung hast, die diesen Mann angezogen hat. "radiant beauty" sagt man im Englischen.
Wenn du wieder in die Essstörung kommst, verlierst du das. Du nimmst ab, bist unglücklich und eben in einer Sucht drin ( Verhaltenssucht, nicht substanzgebunden) und ich bin mir sicher, dein Freund wird auch unglücklich, weil du nicht mehr die tolle Frau bist, die er kennen gelernt hat.

ich würde mit meinem Freund ein ernstes Gespräch führen. Ist es unüberwindbar, eure Vorstellung?

das ist so, wie wenn einer der Beiden schwarz ist oder die Frau körperlich größer etc. Man muss wissen, ob die Liebe und die Person wichtiger sind oder irgendwelchen Umwelt- Standards. Diese Entscheidung muss dein Freund treffen.

Alles Gute für euch.

liebe Grüße Gemellus
Wer sein Leben so einrichtet, dass er niemals auf die Schnauze fallen kann, der darf nur auf dem Bauch kriechen. Heinz Riesenhuber (Dt. Politiker, * 1935).
Benutzeravatar
Gemellus
Superwoman
 
Beiträge: 1741
Registriert: Freitag, 10. Mai 2013, 17.45

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Gunnde » Sonntag, 2. August 2015, 18.44

Blockierer hat geschrieben:Wenn ich auf die Figur bei meinem Partner großen Wert lege, im vorliegendem Fall schlank, dann lasse ich mich doch erst gar nicht auf eine Beziehung mit Jemanden ein, der dem nicht entspricht. Anscheinend meinen manche Leute, man kann nach erfolgreicher Eroberung des Partners anschließend eine Anpassung an die eigenen Idealvorstellungen verlangen. Irgendwie passt das alles nicht zusammen.


Hallo,
wenn die "Anpassung an die eigenen Vorstellungen" wenigstens wirklich die Eigenen V. und nicht die der Gesellschaft, der Medien bzw. dem diktierten Geschmack der Masse wären ginge es ja noch.
Aber klar jede Beeinflussung in diese Richtung (Abnehmen) geht gar nicht und ist "no go".

Liebe Grüße

Gunnde
Gunnde
DÖNER
 
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag, 10. März 2015, 8.55

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Gissa » Dienstag, 4. August 2015, 22.02

Hhm, ich kenne Euch ja zu wenig, um hier in die rege Diskussion mit einzusteigen, deshalb zitiere ich hier mal Pummel_Elfes eigene Aussagen:

Mein Gefühl sagt mir, dass irgendwas faul ist. Ich kann das gar nicht richtig benennen.

Ich habe ne Essstörung und da, wo ich so viel abgenommen hab, hab ich mich wirklich wohl gefühlt, das war ne Art "Hochgefühl". Ich hab mich ja jahrelang voll gefressen zum Teil, wobei ich das jetzt auch nicht so tragisch fand... .

Jahrelang fand ich mich zum Teil scheiße, dann endlich gut. Und nun wieder schlecht :(

Er weiß von meiner Essstörung. Ich habe ihm auch gesagt, dass er sich nicht einmischen soll und ich das auf meine Art mache (sprich: Richtung Nulldiät, ich kenne keinen Mittelweg, entweder voll viel essen oder so gut wie nichts). Er lässt mich machen.

Ich kann meine Gefühle überhaupt nicht einordnen. Ich hab quasi Schluss gemacht letzte Nacht, aber wir haben das wieder "gerade gebogen", bez. ich habe das getan.

Jetzt freut??? er sich, dass ich abnehme. Er findet mich auch immer attraktiver, je weniger ich an mir dran habe.

Tja, da fiel die Liebe wohl auf den "Falschen". Ich bin traurig. (ah, ich weiß doch ne Emotion, immerhin etwas!).

Ich habe das Gefühl, dass das Gesagte nicht zum Handeln passt.



Vermutlich wird es der eine oder die andere in der Luft zerreissen, aber aus meiner eigenen Erfahrung sowohl mit psychogenen Eßstörungen als auch mit einer endlos langen Ehe mit einem ähnlich veranlagten Mann tendiere ich dazu, mich Ines und tangerine anzuschließen. Ich betone hier lediglich meine - natürlich persönlich geprägte - Wertung der Situation, wie sie sich hier für mich darstellt.

Ich glaube, bei Dir herausgelesen zu haben, dass Du Dir schon die richtigen Fragen dazu stellst, Pummel_Elfe. Und auch die richtigen Lösungsansätze dazu gefunden hast. Aber es ist nicht so leicht, das durchzuziehen. Ob das nun die Trennung oder glasklares Grenzen-Setzen sind: Beide Impulse hattest Du - und das zeigt, dass da eine ganz starke Frau in Dir steckt.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich würde mir für Dich wünschen, dass Du da mehr auf Dein inneres Bauchgefühl hörst - und dann danach Deine eigene tragfähige Entscheidung triffst!

Liebe Grüße :D

Gissa
Gissa
Smartie
 
Beiträge: 9
Registriert: Donnerstag, 2. Juli 2015, 18.17

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Mathilda » Mittwoch, 5. August 2015, 19.23

Kurvenfan hat geschrieben:Ich habe ein Problem mit unbegründeten Extremaussagen in beide Richtungen. Sowohl positiv, wie negativ. Am Stereo-Anlagen Kauf wird deutlich wie tiefgreifend das Problem ist. Wäre eine Anlage, die vielleicht etwas riskanter ist als das Standardmodell nun in einer persönlichen Bewertung als "negativ" bewertet wurden nur auf Grund von persönlichen Empfindungen und nicht auf Grund von tatsächlichen Erfahrungen mit DIESER Anlage, dann kann man zwar sagen ich kaufe dieses Modell nicht. Dann entsteht einem so gesehen erst einmal kein "Schaden", auch nicht wenn man das Standardmodell kauft, aber einem entgeht vielleicht eine viel bessere Leistung.
Daher sollten Bewertungen sachlich sein und der Interessent entscheiden, wie er anhand der dargelegten Bewertungskriterien vorgeht. Das ist zumindest meine Vorstellung davon. Vielleicht verlange ich da auch etwas zu viel Reflektion...


Wenn jemand die gleiche (aber nicht die selbe) Anlage besitzt/besaß, und daher weiß, dass die Bässe dumpf sind, der Verstärker aussetzt wenn er die mannsgroßen Quadral Taifun mit dem Paukenschlag füllen soll und die Anlage weder MP3 wiedergeben kann noch eine USB Schnittstelle besitzt, und ein an den Aux Eingang gehängter iPod nicht angesteuert wird, dann handelt es sich um ebenso wertvolle wie zutreffende Hinweise, die weit davon entfernt sind, unreflektiert zu sein.

Vielmehr sollte der Leser, der zur Meinungsbildung/ für die Kaufentscheidung andere Erfahrungen liest, so "reflektiert" sein, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass zumindest ein Teil der Erfahrungen ihm erspart bleiben könnten, weil vielleicht in seiner potentiellen Anlage die Kabel besser verlötet sein könnten; es bleibt aber das baulich bedingte Grundsatzproblem, wo ihm ebenfalls die Entscheidung ganz allein obliegt, ob es ihm wichtig genug ist, um sich gegen die Anlage zu entscheiden, oder ob die Anlage mit den geschilderten Features seinen Ansprüchen genügt.

Nur sollte man sich solche Fragen rechtzeitig stellen - und beantworten-, da man nach der Kaufentscheidung in jedem Fall Verluste erleiden wird.

@Mathilda
Für mich bedeutet Liebe sich für eine Person aufzuopfern, sie zu unterstützen und das ohne eine Gegenleistung zu verlangen oder einen Hintergedanken zu haben. Sie lässt mich auch Schwächen oder Makel an einem Partner übersehen, weil sie mich auf das lenkt, was liebenswert an meinem Partner ist. Doch eins funktioniert nicht. Sie kann nicht Dinge, die ich nicht liebe oder bewundere in solche Umkehren. Ob das nun unbedingt notwendig ist? Keine Ahnung? Meine Liebe geht also mehr vom Charakter aus als vom Aussehen. Beides muss in meinem Falle daher in Einklang gebracht werden.


Ich versuche gerade, zu verstehen, was da bei dir abgeht. Ich glaube, du belügst dich selbst. Der Charakter ist dir nach allem, was du bislang von dir gegeben hast, vielleicht "wichtig", aber das Aussehen, da hast du derart feste Vorstellungen, und scheinst dich permanent in einem Zustand von Aufopferung, Leid, Arbeit und Mühe zu befinden... Kommt das nun daher, dass deine Vorstellungen/ Idealbild so festgefahren wie unerreichbar ist, oder daher, dass du erstmal irgendwas geschehen lässt, ohne gleich zu beginn schon zu wissen, dass/ob diejenige Person denn von dir tatsächlich geliebt werden könnte/ ob du verliebt bist?

Für mich sind daher auch Liebe und "körperliche Liebe" zwei paar Schuhe. Im Alter ist es vielleicht auch mal so, dass man ohne letzteres auskommen muss. Aber noch will ich eben nicht darauf verzichten und ich würde mein Gegenüber nur belügen, wenn ich ihr etwas vormachen würde und DAS wäre dann für mich keine Liebe. Daher bin ich ehrlich, denn das gehört für die Liebe auch dazu und rede offen über meine Wünsche. Menschen kann man nur bedingt verbiegen und es sollte nicht die Aufgabe einer Beziehung sein sich seinen Partner erst zurecht biegen zu müssen. Von daher kann ich zwar deine Art von Liebe nicht teilen, aber verstehe nicht wieso meine weniger aufrichtig sein sollte? :?

Das klingt, als wäre ein Poster einer üppigen Schönheit für dich die ideale Partnerin.
Wenn der letzte Kronleuchter verschandelt, die letzte Lavalampe erstarrt ist, werdet Ihr feststellen, dass man mit Energiesparfunzeln nicht anständig Licht machen kann.
Für mich bitte keine lebenden Körper im Essen.
Benutzeravatar
Mathilda
Superwoman
 
Beiträge: 2064
Registriert: Dienstag, 17. Januar 2012, 19.38

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Kurvenfan » Mittwoch, 5. August 2015, 19.59

@ Mathilda
Wenn jemand die gleiche (aber nicht die selbe) Anlage besitzt/besaß, und daher weiß, dass die Bässe dumpf sind, der Verstärker aussetzt wenn er die mannsgroßen Quadral Taifun mit dem Paukenschlag füllen soll und die Anlage weder MP3 wiedergeben kann noch eine USB Schnittstelle besitzt, und ein an den Aux Eingang gehängter iPod nicht angesteuert wird, dann handelt es sich um ebenso wertvolle wie zutreffende Hinweise, die weit davon entfernt sind, unreflektiert zu sein.

Vielmehr sollte der Leser, der zur Meinungsbildung/ für die Kaufentscheidung andere Erfahrungen liest, so "reflektiert" sein, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass zumindest ein Teil der Erfahrungen ihm erspart bleiben könnten, weil vielleicht in seiner potentiellen Anlage die Kabel besser verlötet sein könnten; es bleibt aber das baulich bedingte Grundsatzproblem, wo ihm ebenfalls die Entscheidung ganz allein obliegt, ob es ihm wichtig genug ist, um sich gegen die Anlage zu entscheiden, oder ob die Anlage mit den geschilderten Features seinen Ansprüchen genügt.

Nur sollte man sich solche Fragen rechtzeitig stellen - und beantworten-, da man nach der Kaufentscheidung in jedem Fall Verluste erleiden wird.


Wenn es sachliche Erkenntnisse sind und nicht bloß "Vermutungen", ist es umso schöner. Es ist für mich auch etwas anderes, ob ich sagen, dass man auf die Verarbeitung "achten" soll oder ob ich sage "das kannst du überhaupt nicht kaufen!". Aber vielleicht bin ich da auch nur zu sensibel. :)
Zum Glück gibt es ja bei Elektrogeräten ein 14 Tage Umtauschrecht. ^^


Ich versuche gerade, zu verstehen, was da bei dir abgeht. Ich glaube, du belügst dich selbst. Der Charakter ist dir nach allem, was du bislang von dir gegeben hast, vielleicht "wichtig", aber das Aussehen, da hast du derart feste Vorstellungen, und scheinst dich permanent in einem Zustand von Aufopferung, Leid, Arbeit und Mühe zu befinden... Kommt das nun daher, dass deine Vorstellungen/ Idealbild so festgefahren wie unerreichbar ist, oder daher, dass du erstmal irgendwas geschehen lässt, ohne gleich zu beginn schon zu wissen, dass/ob diejenige Person denn von dir tatsächlich geliebt werden könnte/ ob du verliebt bist?


Das klingt, als wäre ein Poster einer üppigen Schönheit für dich die ideale Partnerin.


Also was die Geschichte mit dem Poster angeht würde ich mal sagen, dass das Poster mir eindeutig zu wenig Charakter hat. :-D Ich weiß nicht wieso du da nur digital denken kannst und diese beiden Dinge wie sexuelle Ausstrahlung UND Charakter nicht verknüpfen willst? Oder glaubst du selbst, dass es so etwas nicht gibt?

Bezüglich meines oberen Absatzes meine ich das genau so, wie ich es geschrieben habe.
Mein Idealbild ist in der Tat schon ziemlich konkret. Sowohl äußerlich als auch charakterlich. Ich habe auch das Pech, dass ich auf Grund meiner Einstellung nicht wirklich oft von anderen Frauen überrascht werde. Da kann ich jetzt nicht wirklich drüber jammern, denn das bin ich ja zum Großteil selbst schuld. :) Was meine Zurückhaltung und meine Aufopferungsbereitschaft angeht kann ich nur sagen, dass ich in so fern unsicher wäre, dass selbst wenn ich meine Wunschpartnerin finde, ob sie das gleiche für mich empfindet. Daher versuche ich die Gesamtrechnung so ausgeglichen wie möglich zu halten. Bis das klar ist will ich da einfach in keinster Weise auch nicht emotional auf die Kosten von jmd anderen leben. Das mag vielleicht für dich alles nicht nachvollziehbar sein aber mein innerer Wertekompass, wenn man das mal so nennen kann zwingt mich quasi dazu mich so zu verhalten. Das mag anstrengend sein, hat aber auch gewisse Vorzüge, wenn man sie denn schätzt.
Kurvenfan
 

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Pummel_Elfe_85 » Mittwoch, 24. Februar 2016, 7.20

Ich hatte ja an anderer Stelle schon geschrieben, dass sich einiges verändert hat.

Mein Freund ist immer noch mein Freund ;) und wir essen gerne zusammen. Er hat selbst etwas zugenommen.

Mittlerweile will er gar nicht mehr, dass ich abnehme. Finde den Verlauf zwar toll, aber auch irritierend.

Er sagte, er hätte da wohl jahrelang was weg gedrückt und wenn er eine Dicke gut fand, hat er das eben auf die Brustgröße "geschoben".

Ich weiß jetzt nicht so recht, wo ich meine Grenze ziehen soll. Ich esse so gerne und kann schwer verzichten. Mir ist auch aufgefallen, dass ich schlecht gelaunt bin, wenn ich nicht so esse, wie ich will. Das ist halt auch seit Kindheit an quasi "antrainiert".

Ich weiß momentan nicht, ob ich da was ändern möchte. Nein, eigentlich nicht. Obwohl ich natürlich die Konsequenzen kenne.

Was mir " Sorgen" macht: Ich hatte so gut abgenommen vor Stress zwar, aber naja. Hatte mich super gefühlt, es war so einfach, abzunehmen, es lief ohne wirkliches Zutun, einfach halt vor Stress keinen Appetit mehr gehabt, viel Bewegung. Auch gesagt bekommen, wie ich doch viel abgenommen hätte... .

Jetzt geht es mir psychisch recht gut, der Appetit ist mehr als vorhanden ;) und ich nehme nur noch zu. Wenn ich bisher gezielt versucht hatte abzunehmen, ging kaum was. Vielleicht weil ich zu faul und genusssüchtig/ süchtig bin? Es eigentlich gar nicht möchte?

Es ist so doof: Ich liebe das Essen (auf der einen Seite) und will eigentlich nicht ganz so rund sein (andere Seite).

Ich habe auch immer im Hinterkopf, wie die Anderen das finden, wenn sie mich sehen. Das ist, glaube ich, sogar der größte Knackpunkt.

Kennt ihr das auch so oder so ähnlich?

Liebe Grüße.
Benutzeravatar
Pummel_Elfe_85
Megacupcake
 
Beiträge: 162
Registriert: Sonntag, 13. Januar 2013, 13.24

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Gunnde » Mittwoch, 24. Februar 2016, 12.33

Hallo Pummel_Elfe,
zu diesem Thema haben Dir ja die Damen Ma.,I.,T.,Gi.,S.,Mo.,G. ihre Erfahrungen in jeder Nuance expressiv ;) mitgeteilt und auch andere Forumsteilnehmer haben sich dazu schon geäußert.
Entscheidend für Dich ist finde ich, dass Dein Freund Dich so begehrt/liebt wie Du bist und aussiehst. Ob Du runder wirst darf keine negative Rolle spielen und er wird/darf daraus kein Problem machen. Ihr müsst wissen was Ihr wollt d.h Euch nicht von den in unserer Gesellschaft übermächtigen Vorurteilen gegen Dicke beeinflussen lassen. Wie Du sagst geht es Dir „psychisch recht gut“ wenn Du dir das Essen schmecken lässt und zunimmst - Lasse es so!
Das was die Anderen denken wenn Sie Dich sehen, kann Dir erstens egal sein und ist meistens von „nur schlank ist schön“ geprägt. Einem weit größeren Anteil Menschen gefällst Du so wie Du bist sie sind nur auf das Subjektive fixiert.
Da stehen meine Frau und ich drüber, wobei ich sagen muss wir aus der schlanken „Liga“ kommen. Wir haben zu dick ist schöner als schlank gefunden und genießen es mit allem was dazu gehört. Auch in unserem Umfeld Familie, Freundeskreis stören sich die meisten daran dass wir beide nicht mehr schlank sind, aber weil ja die Vorteile überwiegen ist das kein „Knackpunkt“

Grüße

Gunnde
Gunnde
DÖNER
 
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag, 10. März 2015, 8.55

Re: Freund findet mich zu dick

Beitragvon Blockierer » Mittwoch, 24. Februar 2016, 17.16

Pummel_Elfe_85 hat geschrieben:... Er sagte, er hätte da wohl jahrelang was weg gedrückt und wenn er eine Dicke gut fand, hat er das eben auf die Brustgröße "geschoben". ...

Finde ich interessant, dass es anscheinend viele Männer gibt, die eine Vorliebe für dicke Frauen erst über Bewunderung großer Busen entwickeln. Ohne sich groß anstrengen zu müssen. ;)
Wähle deine Nymphe, befahl Aphrodite augenzwinkernd. Dann lachte sie laut: "Hihihi, Du möchtest die fette Dicke?" Ertappt! Ich brummelte mit roten Ohren: "Genau die."
Benutzeravatar
Blockierer
Döner Deluxe Gold
 
Beiträge: 370
Registriert: Samstag, 10. November 2012, 7.16
Wohnort: Franken

Vorherige

Zurück zu Akzeptanz / Toleranz — dickes Selbstvertrauen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

cron